Süchtig nach Elektrosmog???

Ein nicht ganz so bekanntes Phänomen, von dem aber immer mehr Menschen betroffen sind - Sucht nach Elektrosmog. Wie kann das sein? Es gibt Personen, die mit Entzugserscheinungen reagieren, wenn sie innerhalb kürzester Zeit dem Elektrosmog nicht mehr ausgesetzt sind, weil sie beispielsweise ein funktionierendes Schutz- oder Abschirmprodukt verwenden.

Zumeist handelt es sich in diesen Fällen um Personen, die über einen längeren Zeitraum dem Einfluss massiver Störfelder/Störfaktoren, sprich Elektrosmog, ausgesetzt waren und damit nun unter einer Erstverschlimmerung leiden, die aus der Homöopathie bekannt sein dürfte.

Die Ursache für diese Erstverschlimmerung oder Erstreaktion ist das sogenannte Switching, eine temporäre funktionelle Umschaltung des Gehirns ins Paradoxe. Das Gehirn bejaht dann Schädliches bis hin zur Sucht und es lehnt nützliches ab. Elektrosmog bewirkt – vor allem auch in Kombination mit Stress – ein solches Switching.

Ist man also elektrosmogabhängig oder gar süchtig, so ist man «geswitcht» und man „braucht“ den Elektrosmog und die damit verbundene Hautaufladung. Angewendete effektive Produkte zum Schutz vor Elektro-smog bewirken dann einen Entzug (wie bei Alkohol, Nikotin oder Heroin), den das Gehirn oder andere Organe z.B. mit Kopfweh, Aggression, innerer Unruhe und anderen Symptomen beantworten.

Dies könnte auch erklären, warum so viele Menschen offenbar keinerlei Probleme verspüren, wenn sie, selbst über lange Zeit, unmittelbar den Einflüssen von massiven Störfeldern ausgesetzt sind.

Freilich gibt es auch Menschen, deren Immunsystem noch relativ intakt ist und daher dem Großteil der gefährlichen Auwirkungen noch länger widerstehen kann, als andere, deren Abwehrkräfte bereits stark heruntergefahren sind.

Auch einige unserer Anwender sind vom Switching betroffen. In solch einem Fall empfehlen wir, den EO#2/EO#3 vorerst nur stundenweise zu tragen und die Dauer nach eigenem Empfinden nach und nach zu erhöhen. Auch kann es hilfreich sein, in dieser Phase den EO#2/EO#3 nur in der Hosentasche zu tragen. In 90 Prozent aller uns bisher bekannten Fälle verschwanden die genannten Phänomene bereits nach ca. 14 Tagen.

Eine weitere, unterstützende Maßnahme, um die Symptome abzumildern bzw. zu beseitigen – drei Übungen zum Entswitchen:

1. Augenbrauenmassage mit gekreuzten Armen, ca. 30 Sek.

2. Ohrenmassage mit gekreuzten Armen, ca. 30 Sek.

3. Massage oberhalb und unterhalb der Lippen mit den kleinen    Fingerkuppen, ca. 2 x 15 Sek.

Weitere Informationen zum Entswitchen finden Sie im Internet. Wenn man diese drei Übungen vor dem Schlafengehen und vor dem Aufstehen durchführt, sollten Erstverschlimmerungen nach spätestens 4 Wochen vergehen.

Über diesen Blog

Hier veröffentlichen wir für Sie eine stetig wachsende Auswahl interessanter Beiträge, News und spannender Hintergründe. Darüber hinaus erhalten Sie auch wertvolle Tipps und Anregungen rund um die Anwendung der wiharmony Technologie.

Letzte Beiträge

Nutzen Sie jetzt unseren Newsletter

Und erhalten Sie die neusten Informationen immer zuerst! Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, dann schenken wir Ihnen unser Elektrosmog-Handbuch gratis dazu.