Handystrahlen offenbar mehr als reiner Temperatureffekt

Elektrosmog im Elektroauto – Aktuelle Messungen
28. März 2018
Tierstudie aus Italien belegt erneut erhöhtes Krebsrisiko durch Mobilfunk-Strahlung
5. Januar 2019

Handystrahlen offenbar mehr als reiner Temperatureffekt

Modulation beeinflusst Aktivität

Die Gehirnaktivität des Menschen wird nicht nur durch die elektromagnetische Strahlung (Hochfrequenz) der Mobiltelefone, sondern auch durch die Art der Modulation beeinflusst. Dies haben Forscher der Universität Zürich und der Forschungsstiftung ITIS herausgefunden. Die Konsequenzen für die Gesundheit sind unklar. Grenzwerte für elektromagnetische Strahlung, wie sie Mobiltelefone produzieren, beruhen auf deren thermischer Wirkung: Moleküle im Körper nehmen die Energie der Strahlen auf, geraten in Bewegung und erzeugen dadurch Wärme.
Je höher die Intensität der Strahlung, desto größer der Effekt, wie die Universität Zürich in ihrer jüngsten Publikation unipublic schreibt. Forscher des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie haben nun herausgefunden, dass nicht nur die Intensität der Strahlung von Bedeutung ist, sondern auch die Modulation, die zur Übertragung der Information verwendet wird. Die Forscher hatten dafür den Einfluss von Strahlen aus Handys mit denjenigen von Mobilfunk-Basisstationen verglichen, weil die Strahlung von Mobiltelefonen stärker moduliert und deshalb größere Intensitätsschwankungen hat als Basisstationen.

Bei den Versuchen mit stark modulierter Handystrahlung fanden die Forscher im Gehirn der Versuchspersonen eine erhöhte Aktivität in der Hirnrinde im Bereich des Arbeitsgedächtnisses. Bei der weniger modulierten Strahlung der Basisstationen trat dieser Effekt nicht auf. Dieses laut der Mitteilung auch für die Forschergruppe unerwartete Ergebnis wurde in der jüngsten Ausgabe der Fachzeitschrift „European Journal of Neuroscience“ veröffentlicht. Die Gründe für den Unterschied kennen die Forscher noch nicht. Die Wirkungsmechanismen seien unklar, so die Universität. Deshalb sind auch die Konsequenzen der Resultate für die Gesundheit unklar. Zudem weisen die Forscher darauf hin, dass die Versuchsanordnung eine künstliche Situation ist, weil die Signale der Basisstation normalerweise viel schwächer als jene der Handys sind.

Quelle: http://www.strahlung-gratis.de/Wissenschaftliche%20Studie%20Handys%20veraendern%20Gehirnstroeme.htm

Es können keine Kommentare abgegeben werden.